Dienstunfallstatistik melden

Ab sofort können meldepflichtige Dienstunfälle von verbeamteten Personen über das Extranet der Unfallkasse Sachsen übermittelt werden.
Die Funktionen des Extranets werden kontinuierlich erweitert und schnellstmöglich zu Verfügung gestellt.

Schon seit einigen Jahren verpflichtet eine Verordnung der Europäischen Union (EU) die Mitgliedsstaaten dazu, jährliche Statistiken über Dienstunfälle von Beamten an die Europäische Kommission (EUROSTAT ) zu liefern. Der UK Sachsen wurde mit § 106 des Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz die Aufgabe übertragen, die meldepflichtigen Daten entgegen zu nehmen, aufzubereiten und weiterzuleiten. Dies dient dazu, die sächsischen Behörden bei der Erfüllung ihrer Meldepflicht zu unterstützen.

Das beschriebene Verfahren betrifft ausschließlich die statistische Erfassung zur Erfüllung der EU-Meldepflicht. Dies hat keine Auswirkung auf den Kreis der bei der Unfallkasse versicherten Personen. Zuständig für die Anerkennung und ggf. Entschädigung von Dienstunfällen bleibt der jeweilige Dienstherr.

Die Unfallkasse erfüllt bereits die statistische Meldepflicht für die in unseren Zuständigkeitsbereich fallenden Arbeitsunfälle. Die Aufgabenübertragung erfolgt im Interesse der Verwaltungsvereinfachung und eines verwaltungsökonomischen Vollzugs, da wir bereits über die technischen und fachlichen Voraussetzungen zur sachgerechten Meldung der statistischen Daten an die zuständigen Stellen verfügen.

Die UK Sachsen stellt unter der Adresse extranet.uksachsen.de eine Portallösung für den datenschutzkonformen, technischen Übertragungsweg zur Annahme und Weiterverarbeitung der von den Dienststellen zu meldenden Daten bereit.

Meldepflichtig sind Dienstunfälle aller sächsischen Beamten des Landes, der Kommunen und Landkreise und sonstiger, der Aufsicht des Landes unterstehenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts.

Näheres ist dem Rundschreiben des Sächsischen Staatsministerium der Finanzen an alle Dienstherren vom 16. Januar 2019 zu entnehmen.

Die Pflicht zur Meldung liegt bei der Dienststelle, die über die Anerkennung eines Dienstunfalls entscheidet.

Die Erhebung aller Daten erfolgt anonymisiert. Ein Rückschluss auf die verunfallte Person ist daher nicht möglich. Die o. a. Portallösung enthält Informationen und gibt Hilfestellung zum Ausfüllen der Meldung. Bei darüber hinaus gehenden Fragen können Sie uns gern per E-Mail an extranet@uksachsen.de kontaktieren.

Die erforderlichen Daten des Dienstunfalls werden von der zuständigen Stelle über das Portal erfasst und anschließend von unseren Mitarbeitern nach den Vorgaben der EU-Verordnung kodiert und plausibilisiert.
Die Unfallkasse meldet die aufbereiteten Daten an die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), welche sie an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales leitet und von dort an die europäische Statistikbehörde EUROSTAT. Die Daten fließen dort in die Statistiken für den gesamten europäischen Arbeitsmarkt ein.