Gesunde Lernumgebung

für Kitas und Schulen

Bei Rot bitte Ruhe

Die Kinder kennen die Verkehrsampel und wissen: Rot ist verboten, Grün ist erlaubt. Die Lärmampel zeigt den Kindern, wenn es zu laut wird, ein rotes, trauriges Gesicht. Damit ist die Lärmampel nicht nur ein Mittel, die Lärmbelastungen erzieherisch zu reduzieren, sondern sie ermöglicht es, als pädagogisches Hilfsmittel eingesetzt, Lärm auf leicht verständliche Weise sichtbar zu machen. Die Empfindlichkeit der Lärmampel ist in einem Bereich von 55 dB(A) bis 80 dB(A) einstellbar und ermöglicht so eine Anpassung an räumliche Gegebenheiten und das individuelle Lärmempfinden. Die Ampel schaltet, wenn die eingestellten Lärmwerte überschritten werden, wie im Straßenverkehr zunächst auf Gelb und dann auf Rot.

Lärmampel-Ausleihe

Die Unfallkasse Sachsen hat den Landkreisen und den kreisfreien Städten in Sachsen jeweils mindestens eine dieser wirksamen Lärmminderer an zum Verleih an Schulen und Kitas bereitgestellt. Sie können bei den nachgenannten Adressen ausgeliehen werden. Eine kurze schriftliche Information zur Lärmproblematik und Hinweise zum praktischen Umgang erleichtern dem Personal den Einsatz der Lärmampel. Berichte belegen, dass die Lärmampel bei den Kindern eine Selbstregulierung auslöst, die zur merklichen Senkung der Geräuschpegel in Gruppenräumen führt.

Unsere Liste mit Ansprechpersonen wird aktuell überarbeitet.
Bitte wenden Sie sich für die Ausleihe der Lärmampel in der Zwischenzeit an die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte.

Bei Rot bitte Lüften

In einem Gruppen- bzw. Klassenraum befinden sich relativ viele Personen eng beieinander.  Jede Person atmet und ihre Ausatemluft enthält ca. 4 % Kohlendioxid.
Die Kohlendioxidkonzentration gilt als Indikator für eine gute Atemluft, für Schadstoffe aber auch für von Menschen abgegebene Gerüche. Die Luftqualität in Innenräumen sollte der Außenluft (400 ppm) entsprechen. Werte bis 1000 ppm (parts per million - Volumenteile pro Million Volumenteile) sind in Ordnung. Bei Werten über 2000 ppm muss dringend gelüftet werden. In Klassenräumen werden nicht selten Werte bis 5000 ppm erreicht.
Eine gute Luftqualität in Räumen führt zu einer nachweisbaren Steigerung der Aufmerksamkeit, einem reduzierten Geräuschpegel und zu einer Senkung der Herzfrequenz.
Um dies zu erreichen und „dicke Luft“ zu vermeiden, sollte es in jeder Kita und jeder Schule ein Lüftungsregime geben.

Weitere Informationen und einen CO2-Rechner finden Sie auf dem Portal der DGUV: Lernen und Gesundheit.

CO2-AMPEL-AUSLEIHE

Wenn Sie aber gern mal ganz genau wissen wollen, wie die Situation in Ihrem Gruppen-/Klassenzimmer ist, haben Sie die Möglichkeit bei uns eine CO2 Ampel auszuleihen. Wir senden Ihnen das Gerät mit einem Ausleihvertrag zu.

Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit des Landesamtes für Schule und Bildung (LaSuB) unterstützen die Schulen auch gern vor Ort; über sie können ebenfalls CO2-Ampeln ausgeliehen werden.

weiterführende Informationen:

DGUV: Lernen und Gesundheit: Gute Luft für gutes Lernen

DGUV: Lernen und Gesundheit: Hör genau

Lärmprävention:Tatort Ohr

 

 

Ansprechperson:

Frau Findeisen
Tel.: 03521 724-314
medien@uksachsen.de