Lohnnachweis

Das ist zu melden:

Eine der Grundlagen für die Berechnung des Beitrages, den Unternehmen für den Unfallversicherungsschutz ihrer Beschäftigten jährlich zahlen, ist der Lohnnachweis.
Die Unternehmen melden mit dem Lohnnachweis für jedes abgelaufene Kalenderjahr

  • die Höhe der gezahlten Entgelte
  • die Anzahl der Beschäftigten
  • die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden

Jahreslohnnachweis 2018:

Die Höchstgrenze des nachweispflichtigen Arbeitsentgelts 2018 beträgt für jeden Arbeitnehmer 64.680 €. 

Als Vollarbeiterrichtwert 2018 gelten für jeden vollbeschäftigten Versicherten 1.570 Stunden pro Jahr. Bei nicht ganzjähriger oder nicht ganztägiger Tätigkeit ist ein entsprechender Anteil anzusetzen.

Arbeitsentgeltkatalog - Nachweispflichtiges Entgelt in der gesetzlichen Unfallversicherung (PDF)

Lohnnachweis digital

Zum 1. Januar 2017 wurde das neue UV-Meldeverfahren Lohnnachweis digital eingeführt. Das heißt, Sie melden Entgelte nur noch mit dem digitalen Lohnnachweis über Ihr zertifiziertes Entgeltabrechnungsprogramm oder die Ausfüllhilfe sv.net.
Die bislang zu diesem Thema veröffentlichten Informationen können Sie hier nachlesen:

Ausnahme für Unternehmen des Freistaates Sachsen und sächsische Gemeinden

Die Unternehmen des Freistaates Sachsen sowie die sächsischen Gemeinden bzw. Gemeindeverbände sind von der Abgabe des digitalen Lohnnachweises befreit. Für die Entgeltabrechnung muss einmalig ein Abgleich beim Stammdatendienst durchgeführt werden.

Hierfür brauchen Sie Ihre Zugangsdaten:

  • Betriebsnummer der Unfallkasse Sachsen (BBNRUV): 01064065
  • Ihre Mitgliedsnummer
  • PIN

Diese wurden mit Schreiben vom 08.12.2016 zur Verfügung gestellt.